Herzlich Willkommen auf meiner Homepage!

Mein eigenes virtuelles Bild hängt nun schon seit einiger Zeit im weltweiten Netz. Aber es bleibt immer noch ein spannendes Experimentierfeld. Den Anstoß hierfür gab letztlich die Erfahrung, dass es bei der Suche nach meinem Namen im Internet zwar viele Ergebnisse gab, aber es waren lose Mosaiksteinchen, in denen ich mich nur sehr begrenzt wiederfinden konnte. In meinem aktiven beruflichen Leben habe ich zahllose Internetseiten produziert, für Arbeitsbereiche, für die ich zuständig war - oder die mir wichtig waren. Jetzt also, im Ruhestand, findet sich Zeit und Gelegenheit, die eigenen Akzente zu setzen.


Als Pädagoge bewegte und bewege ich mich schwerpunktmäßig im gesamten Bereich der Kinder- und Jugendhilfe. Dazu wird einiges auf der Seite "Profession" zu erfahren sein.

"Familienforschung" ist mein Hobby, oder besser gesagt: mein aufwändigstes Hobby. Die Erstellung von Ahnenreihen läuft dabei eher nebenher, viel mehr interessieren mich Lebensgeschichten, die sich aus Briefen, Tagebüchern, Fotos, Urkunden und anderen Dokumenten aus vergangenen Zeiten zusammenfügen lassen. Es ist einfach spannend, wie dabei der trockene historische oder familiensoziologische Befund Gestalt gewinnt, wie Geschichte "von unten" lebendig wird. Nach vieljähriger Forschungsarbeit habe ich die Lebensgeschichte meines Großonkels Gregor aus der Zeit des Ersten Weltkriegs vorläufig abgeschlossen, sie ist 2014 im Cardamina-Verlag als Buch erschienen. Ein Klick auf den Buchtitel führt zur näheren Beschreibung.

Eine Homepage ist nie ganz fertig, hin und wieder kommt Neues hinzu oder fällt Altes heraus. Die "Zitate" sind um einen Eintrag, und das DigiBrett ist um eine neue Seite "Wichtig" ergänzt worden. 

Natürlich freue ich mich über alle hilfreichen Reaktionen von Besucherinnen und Besuchern meiner Internetseiten - seien es Freundinnen oder Freunde, die mich kennen und sich vielleicht etwas wundern, seien es Interessierte, die vielleicht nur neugierig sind. So oder so ist eine E-Mail (siehe Kontakt) eine bequeme Möglichkeit in Kontakt zu kommen.

Und für alte Bekannte, die sich über das neue Layout wundern, nur so viel: Beim Umstieg auf ein neues Betriebssystem (was wohl?) machte die bisherige Software nicht mehr mit. Als musste eine neue Lösung gefunden werden. Ob schöner oder nicht - sie funktioniert wenigstens wieder ...