Herzlich Willkommen auf meiner Homepage!

Natürlich freue ich mich über jeden Besucher und über jede Besucherin meiner Homepage. Diejenigen, die zufällig auf diese Seite stoßen, werden mir nun zum ersten Mal virtuell begegnen, und ich lade sie ein, mich auf den nächsten Seiten näher kennen zu lernen. Und wer jetzt gleich weitersurft, dem rufe ich ein fröhliches Auf Wiedersehen hinterher.
Für diejenigen, die gezielt nach meiner Homepage gesucht haben, hoffe ich, dass sie finden, was sie suchen. Im Zweifel kostet es ja auch nichts, einfach nachzufragen.
Hilfreiche Reaktionen auf meine Internetseiten sind mir immer willkommen. So oder so ist eine E-Mail (siehe Kontakt) eine bequeme Möglichkeit in Kontakt zu kommen.

Als Pädagoge bewegte und bewege ich mich schwerpunktmäßig im gesamten Bereich der Kinder- und Jugendhilfe. Jetzt, im Ruhestand, habe ich altersgerecht die Seite gewechselt und betätige mich als Vorsitzender des Seniorenbeirats der Stadt Augsburg. Dazu und über sonstige Aktivitäten wird einiges auf der Seite "Profession" zu erfahren sein.

"Familienforschung" ist mein Hobby, oder besser gesagt: mein aufwändigstes Hobby. Die Erstellung von Ahnenreihen läuft dabei eher nebenher, viel mehr interessieren mich Lebensgeschichten, die sich aus Briefen, Tagebüchern, Fotos, Urkunden und anderen Dokumenten aus vergangenen Zeiten zusammenfügen lassen. Es ist einfach spannend, wie dabei der trockene historische oder familiensoziologische Befund Gestalt gewinnt, wie Geschichte "von unten" lebendig wird. Über meine Aufstellungen dazu (Namensliste, Ortsliste) ergibt sich immer wieder einmal ein interessanter Forscherkontakt oder auch der Kontakt zu einem entfernten Verwandten. Nach vieljähriger Forschungsarbeit habe ich die Lebensgeschichte meines Großonkels Gregor aus der Zeit des Ersten Weltkriegs vorläufig abgeschlossen, sie ist 2014 im Cardamina-Verlag als Buch erschienen. 

Wer wegen der Familienforschung immer wieder einmal auf meinen Seiten nachsieht, findet in der Namensliste einige neue Einträge. 


Während ich diese Begrüßungsseite aktualisiere, herrscht immer noch Krieg in Europa. Russische Truppen sind in die Ukraine einmarschiert und zwingen diesem Land eine Krieg auf, den kein Mensch versteht. Als geradezu tragisch empfinde ich es, dass im Moment (noch?) die Sanktionen gegen Russland uns mehr schaden als dem russischen Präsidenten, und dass praktisch alle Diskussionen über eine Beendigung dieses Krieges die Ukraine als Verlierer sehen, jedenfalls bezüglich ihrer territorialen Integrität. Ich bin ziemlich fassungslos angesichts einer solchen Entwicklung internationaler Politik und kann nur hoffen, dass es doch irgendwie anders ausgeht. Darüber kann ich hier keinen Aufsatz schreiben, aber das Täfelchen mit den ukrainischen Farben - das eine eigene Geschichte hat - mag zum Ausdruck bringen, auf welcher Seite sich meine Empfindungen bewegen.


Augsburg, 29. Mai 2022